Wie kommt die Demokratie
zur Kunst?

Symposium
Stadt München, Kulturreferat

Leistung Dieckmann: Konzeption, Veranstaltungsorganisation, Texte


Was kann Kunst im öffentlichen Raum leisten? Wie verhalten sich Kunst, Politik und Demokratie zueinander? Um diese Fragen drehte sich ein eintägiges Symposium, das auf Initiative des Münchner Stadtrats im Dezember 2007 im Kunstverein München stattfand. Ziel war, die Möglichkeiten eines »Denkmals für die demokratische Entwicklung Münchens« auszuloten.

Ca. 180 Personen folgten der Debatte. Auf dem Podium diskutierten die Kuratoren und Kunsthistoriker Jochen Becker, Stella Rollig, Rochelle Steiner und Wolfgang Ullrich. Der Sinologe und Journalist Tilman Spengler übernahm die Moderation.

Flyer


Grafik: Wunderamt, München

Die Veranstaltungstechnik (Tontechnik, Lichttechnik) wurde besonders günstig realisiert und funktionierte einwandfrei.
Die Vorträge wurden mit Powerpointpräsentationen untermauert.
Für das Programm wurde ein auf Din lang faltbares Plakat produziert.
Der Kulturreferent begrüßte die Gäste zu Beginn der Veranstaltung.