Das Attentat auf dem Oktoberfest

Veranstaltungsreihe
Stadt München, Kulturreferat

Leistung Dieckmann: Konzeption, Veranstaltungsorganisation, Texte


Am 26. September 1980 explodierte eine Bombe auf dem Münchner Oktoberfest. Sie tötete 13 Menschen, 211 weitere wurden verletzt. Es war der schlimmste Terroranschlag in der Geschichte der Bundesrepublik.
Bis heute gibt es offene Fragen zu den Hintergründen des Attentats, insbesondere zu möglichen Drahtziehern aus rechtsextremistischen Kreisen.

Mit einer dreiteiligen Diskussionsreihe erinnerte die Stadt München 2010 an die Katastrophe. Schwerpunkte der Debatte waren die umstrittene, in den Ermittlungsberichten vertretene »Einzeltäterthese« und die Gefahr, die nach wie vor von rechtsextremen Gruppierungen ausgeht.


Programmheft


Grafik: Heidi Sorg & Christoph Leistl, München
Foto: DGB-Jugend München

Im Auftrag der Stadt München, Kulturreferat, wurde eine anspruchsvolle Reihe von Podiumsdiskussionen geplant. Dazu kamen eine Gedenkveranstaltung und ein Konzert mit anschließender Diskussion.
Recherchen und das gesamte Projektmanagement lagen in den Händen von dieckmann pr kulturmanagement redaktion.